Empfohlen

Mein neues Teleskop, ein 16″ GSO Ritchey-Chretien

Seit dem 6. Februar habe ich ein neues Fernrohr. Ein lang gehegter Traum liegt nun, schwarz und schön, im Eingang unseres Hauses und wartet auf den Umzug in die Sternwarte. Leider zu schwer für die zur Verfügung stehenden Hilfstruppen, so muß ich mich in Geduld üben. Das ewige schlechte Wetter lindert den Schmerz etwas …

im_flur

„Mein neues Teleskop, ein 16″ GSO Ritchey-Chretien“ weiterlesen

Abell2634 und Abell2666 zwei Galaxienhaufen im Pegasus-Viereck

Nur 2 Grad voneinander entfernt finden sich diese beiden Haufen. Eine Datenbankabfrage im Abell-Katalog bringt die folgenden Einträge:

____ available tables for galaxies and cluster of galaxies ______
abell : aco,bmtype,count,ra,dec,ra2000,de2000,glon,glat,z,rich,dclas,m10

2634 II 52 354.575 27.017 23h38.3m +27d 1m 103.5 -33.1 0.0312  1  1  13.8
2666 I  34 357.725 27.133 23h50.9m +27d 8m 106.7 -33.8 0.026  0 1  13.8

also nichts weiter aufregendes, bis auf …

„Abell2634 und Abell2666 zwei Galaxienhaufen im Pegasus-Viereck“ weiterlesen

Do you speak SQL … (Teil 1)

Schon häufiger hab ich hier Links auf Kataloge von astronomischen Objekten eingestellt. Die im Internet zugängliche Menge an Information zu unserem Fach explodiert ja buchstäblich. Das Problem: Wie kommt man da ran, wie findet, filtert man Daten die einen interessieren?

Man kann kaum sinnvoll mit Daten über  Millionen Galaxien in Excel arbeiten. Sinnvoller ist es diese Daten in eine Datenbank zu stecken und mittels SQL (Structured Query Language) Suchanfragen zu formulieren, die das gewünschte zu Tage fördern. Wer hier den Lernaufwand nicht scheut, kann sich dann schon bald beim SDSS oder in der GAIA-Datenbank tummeln…

„Do you speak SQL … (Teil 1)“ weiterlesen

IC 1101, die größte Galaxie im Universum

IC 1101 gilt als die größte bekannte Galaxie. Sie findet sich im Sternbild Jungfrau, knapp 19° südlich von Arkturus. Mit einer Rotverschiebung von z = 0.0779, was einer Entfernung von mehr als einer Milliarde Lichtjahren entspricht, ist sie das bisher entfernteste Objekt, das ich mit dem neuen Fernrohr fotografiert habe. Das ist weit jenseits aller großräumigen Strukturen, die unseren näheren Kosmos dominieren. Als Fluchtgeschwindigkeit erhält man cz = 23370 km/s.

IC 1101, cD-Galaxy in Abell 2029

„IC 1101, die größte Galaxie im Universum“ weiterlesen

Welche Programmiersprache für die Astrophysik ?

Welche Programmiersprache soll man als angehender Astrophysiker lernen? Das ist heute zum Glück recht einfach zu beantworten: Python !!!

Python erfreut sich in unserer Wissenschaft zunehmender Beliebtheit, da es unzählige Programmierprojekte gibt, die beständig daran arbeiten unsere eigene Softwareentwicklung zu vereinfachen. Am besten installiert man sich  Python von Continuum Analytics, das es für Windows, Mac und Linux gibt. Wer aber die im folgenden erwähnten Pakete nutzen möchte, dem sei gleich gesagt, daß man das alles nur unter Linux richtig nutzen kann. Also hier eine Blick in die Schatzkiste:

„Welche Programmiersprache für die Astrophysik ?“ weiterlesen

Wie groß ist der Himmel ?

Gute Frage. Als Antwort kommt wahrscheinlich riesig, unendlich … kann sein, aber das meine ich nicht. Genauer gefragt, wieviele Quadratgrad hat die Kugel (Himmelskugel) ? Fangen wir dazu zweidimensional mit dem Kreis an.  Umfang U = 2*Pi*r also in Einheiten des Radius 2*Pi [rad] auch noch aus der Schule als Bogenmaß bekannt oder 360° im Winkelmaß. Somit entspricht 1 rad 360 / (2*Pi) = 180 / Pi = 57,29577951°…

Analog Kugel: Oberfläche 4*Pi*r^2 oder 4*Pi [rad^2], aha 41252.96… Quadratgrad (hat der Himmel). Wozu sollte man sich das merken ? Das ist nützlich wenn man ein Gefühl dafür bekommt, was es bedeutet wenn:

„Wie groß ist der Himmel ?“ weiterlesen

Nützlich: Online-Lexika für Physik und Astrophysik

Wem die Erklärungen zu pysikalischen Begriffen in Wikipedia zu kompliziert sind, der sollte gelegentlich hier nachschlagen: http://www.spektrum.de/lexikon/physik/

Für die Astrophysik gibt es das Lexikon von Andreas Müller: http://www.wissenschaft-online.de/astrowissen/lexdt.html

Wer da nicht zufriedengestellt wird, bekommt es hier konzentrierter auf den Punkt : http://dictionary.obspm.fr/index.php

Wenn die Schrift im Browser zu klein ist einfach ein oder mehrfach „Strg +“ drücken. Schon wird es größer, „Strg -“ funktioniert umgekehrt.

NGC 6166, Prototyp einer cD-Galaxie in Abell 2199

Als man vor 50 Jahren, starke, extragalaktische Radioquellen mit optischen Objekten zu identifizieren versuchte, fiel eine besondere Klasse von Galaxien auf, die man fortan als cD-Galaxien bezeichnet hat. Sie befinden sich fast immer in Galaxienhaufen, sind dort mit Abstand die leuchtkräftigsten, befinden sich meist im oder in der Nähe des Zentrums, sind von elliptischer Gestallt, umgeben von einem diffusen Halo, welcher dynamisch eher schon zum Galaxienhaufen gehört. cD-Galaxien sind sehr reich an Kugelsternhaufen.

NGC6166, riesige cD-Galaxie in Abell 21999. 16" RC, Nikon D7000, 4.5.2016.
NGC 6166, riesige cD-Galaxie in Abell 2199. 16″ RC, Nikon D7000, 4.5.2016.

„NGC 6166, Prototyp einer cD-Galaxie in Abell 2199“ weiterlesen

Messier 87 mit Jet und vielen Kugelsternhaufen

Die 53 Millionen Lichtjahre entfernte Riesengalaxie M87 ist, in unserer näheren kosmischen Umgebung, das Monster schlechthin. Sie übertrifft unsere eigene Milchstraße in allen Vergleichen um einen Faktor 10-1000. So gehören zu unserer Galaxis z.B. weniger als 200 Kugelsternhaufen, bei M87 zählt man über 12000. Das supermassereiche Schwarze Loch im Zentrum von M87 zählt mit ca. 7 Milliarden Sonnenmassen zu den größten bekannten überhaupt und ist damit 1000 x schwerer als das im Zentrum der Milchstraße. Was davon kann ich mit meinem neuen Fernrohr fotografieren ?

M87 dominiert den Virgo Galaxienhaufen, der sich über einen weitaus größeren Bereich, außerhalb des Bildfeldes erstreckt.
M87 dominiert den Virgo Galaxienhaufen, der sich über einen weitaus größeren Bereich, außerhalb des Bildfeldes erstreckt.

„Messier 87 mit Jet und vielen Kugelsternhaufen“ weiterlesen