XMMU J1229+0151 – Galaxiencluster bei z=1

Als ich kürzlich Bilder vom Jet des Quasars 3C273 suchte, hab ich im Archiv des Hubble-Space-Telescope nachgesehen und dabei eine interessante Entdeckung gemacht. Einige Bilder vom 2.2.2006 waren als NEWCLUSTER betitelt und tatsächlich zeigten sie nicht den Quasar sondern einen entfernten Galaxienhaufen. Mein besonderes Interesse erwachte, als ich den Namen des Beobachters las. PI war Saul Perlmutter, dem Mann, der vor 20 Jahren die Dunkle Energie in der Kosmologie etablierte.

„XMMU J1229+0151 – Galaxiencluster bei z=1“ weiterlesen

3C273 – der berühmteste Quasar im Universum


Als ich Mitte der Sechziger Jahre mich für die Astronomie zu interessieren begann, waren Quasare total mysteriöse Objekte am Rande des Universums, unvorstellbar energiereich, exklusiv für Radioastronomen zugänglich. Im optischen wurde die Radioquelle 3C273 als eine der ersten mit einem Quasar identifiziert. Ein blaues, unschuldig aussehendes Sternchen 13 Größe.

„3C273 – der berühmteste Quasar im Universum“ weiterlesen

29 Milliarden Lichtjahre …

Wenn ich ein neues Bild fertig habe, seh ich oft nach, welche Objekte noch da sind, die nicht sofort ins Auge fallen. Auf dem folgenden Bild ist der Galaxienhaufen Abell 2584 zu sehen. Mit einer Rotverschiebung von z=0.1196, kann man diesem schon keine Entfernung im herkömmlichen Sinne mehr zuordnen 1.4-1.8 Milliarden Lichtjahre. Das war bei Abell 370,

„29 Milliarden Lichtjahre …“ weiterlesen

IC 1101, die größte Galaxie im Universum

IC 1101 gilt als die größte bekannte Galaxie. Sie findet sich im Sternbild Jungfrau, knapp 19° südlich von Arkturus. Mit einer Rotverschiebung von z = 0.0779, was einer Entfernung von mehr als einer Milliarde Lichtjahren entspricht, ist sie das bisher entfernteste Objekt, das ich mit dem neuen Fernrohr fotografiert habe. Das ist weit jenseits aller großräumigen Strukturen, die unseren näheren Kosmos dominieren. Als Fluchtgeschwindigkeit erhält man cz = 23370 km/s.

IC 1101, cD-Galaxy in Abell 2029

„IC 1101, die größte Galaxie im Universum“ weiterlesen

NGC 6166, Prototyp einer cD-Galaxie in Abell 2199

Als man vor 50 Jahren, starke, extragalaktische Radioquellen mit optischen Objekten zu identifizieren versuchte, fiel eine besondere Klasse von Galaxien auf, die man fortan als cD-Galaxien bezeichnet hat. Sie befinden sich fast immer in Galaxienhaufen, sind dort mit Abstand die leuchtkräftigsten, befinden sich meist im oder in der Nähe des Zentrums, sind von elliptischer Gestallt, umgeben von einem diffusen Halo, welcher dynamisch eher schon zum Galaxienhaufen gehört. cD-Galaxien sind sehr reich an Kugelsternhaufen.

NGC6166, riesige cD-Galaxie in Abell 21999. 16" RC, Nikon D7000, 4.5.2016.
NGC 6166, riesige cD-Galaxie in Abell 2199. 16″ RC, Nikon D7000, 4.5.2016.

„NGC 6166, Prototyp einer cD-Galaxie in Abell 2199“ weiterlesen

Messier 87 mit Jet und vielen Kugelsternhaufen

Die 53 Millionen Lichtjahre entfernte Riesengalaxie M87 ist, in unserer näheren kosmischen Umgebung, das Monster schlechthin. Sie übertrifft unsere eigene Milchstraße in allen Vergleichen um einen Faktor 10-1000. So gehören zu unserer Galaxis z.B. weniger als 200 Kugelsternhaufen, bei M87 zählt man über 12000. Das supermassereiche Schwarze Loch im Zentrum von M87 zählt mit ca. 7 Milliarden Sonnenmassen zu den größten bekannten überhaupt und ist damit 1000 x schwerer als das im Zentrum der Milchstraße. Was davon kann ich mit meinem neuen Fernrohr fotografieren ?

M87 dominiert den Virgo Galaxienhaufen, der sich über einen weitaus größeren Bereich, außerhalb des Bildfeldes erstreckt.
M87 dominiert den Virgo Galaxienhaufen, der sich über einen weitaus größeren Bereich, außerhalb des Bildfeldes erstreckt.

„Messier 87 mit Jet und vielen Kugelsternhaufen“ weiterlesen

Der Herkules Galaxienhaufen

Wenn man mit der Astronomie anfängt, dann interessiert man sich natürlich sofort für alle möglichen Rekordhalter. Welcher ist der größte Stern, welcher der hellste, der heißeste … , wie weit kann man sehen und was erkennt man da noch?

Ok, Sterne kommen zu Milliarden in einer einzigen Galaxie vor und diese wiederum bilden Gruppen und Haufen mit manchmal tausenden von Mitgliedern. Mich fasziniert immernoch die Frage: Wie weit kann ich mit meinen Fernrohren sehen, bzw. fotografieren …

„Der Herkules Galaxienhaufen“ weiterlesen

too fast

Bei den Aufnahmen von M66 fielen mir Probleme mit der Nachführung auf. Irgenwie lief die Montierung (AOK WAM-6000) zu schnell. Dunkel erinnerte ich mich, daß ich mal vor bald zwei Jahren, bei der Aufnahme des Saturn da rumgefummelt hatte.

Teleskop Meade 14", Kamera ASI120MM, Firecapture, NachbearbeitungAutoStakkert!2, WinJupos, Registax6, Fitswork, Photoshop
IRGB-Aufnahme des Saturn bei ca. 10m Brennweite vom 30.5.2014. Teleskop Meade 14″, Kamera ASI120MM, Firecapture, Nachbearbeitung AutoStakkert!2, WinJupos, Registax6, Fitswork, Photoshop

„too fast“ weiterlesen